!Respect in Print- und Online-Medien

Presse-Beiträge in Radio und TV finden Sie hier.


27.11.2020

Grundschüler lernen: Konflikte lösen ohne Gewalt
Der Verein "Respect" wendet sein Verhaltenscoaching in der Schule Schmedenstedt/Woltorf an. Ganztagsbetrieb wird gefordert.

PEINE – Der respektvolle Umgang untereinander – er muss gelernt werden. So hat die Grundschule Schmedenstedt/Woltorf wieder ein besonderes Verhaltenscoaching auf dem Stundenplan: Der Verein "Respect" bringt den Mädchen und Jungen in der Schmedenstedter Turnhalle ein wertschätzendes Miteinander bei – gefördert von der Stiftung Sparda-Bank. "Bei 'Die Eiskönigin' fand ich es toll, den anderen Kindern zu helfen" und "Ich weiß nun, wie ich Stopp sagen kann": So beurteilen Erstklässler der Schule das Coaching. Inga Caspary und Maren Uckelmann – die Klassenlehrerinnen der beiden ersten Klassen – loben: "Das Programm bietet den Kindern und Lehrern Handlungssicherheit bei Konflikten."
Erschreckend: "Bundesweit beklagen sich knapp 30 Prozent aller Schüler, in der Grundschule regelmäßig gehänselt, absichtlich gehauen oder ausgegrenzt zu werden", berichtet "Respect"-Geschäftsführer Jan Lindert von einer Studie der Bertelsmann-Stiftung aus dem  [...]


23.11.2020

Schüler lernen, respektvoll miteinander umzugehen
Dreiwöchiges Verhaltenscoaching an der Bachschule

DETMOLD – "!Respect" steht noch bis Mitte dieser Woche auf dem Stundenplan der Bachschule. Während des knapp dreiwöchigen Verhaltenscoachings des gleichnamigen Vereins wird mit Spiel, Spaß und Bewegung gelehrt, wertschätzend miteinander umzugehen.

Während Gewalt an deutschen Schulen zur Ausnahme zählt, beklagen 30 Prozent der Grundschüler, regelmäßig gehänselt oder ausgegrenzt zu werden. Das geht aus einer Studie der Bertelsmann-Stiftung hervor. "Um dem entgegenzuwirken, sollten Kinder früh und altersangemessen sozialemotionale Kompetenzen entwickeln", heißt es in einer Pressemitteilung des gemeinnützigen Vereins "!Respect" aus Köln. Und genau das wolle dieser mit seinem Trainingsprogramm vermitteln.

Die Grundschüler sollen lernen, auf spielerische Weise anderen respektvoll zu begegnen und Konflikte ohne körperliche Gewalt zu lösen. Dadurch werde der Zusammenhalt der Kinder im Klassenverband gestärkt und die Schulatmosphäre im Ganzen verbessert.

Schulleiterin Elke Prasse [...]


03.11.2020

Damit Streitereien nicht ausarten

Prävention: Verein „!Respect“ trainiert sechs Tage mit Ganderkeseer Grundschülern

GANDERKESEE – Es müssen nicht gleich Gewaltexzesse sein – auch Hänseleien, Ausgrenzung oder Rangeleien führen dazu, dass sich Kinder und Jugendliche an ihrer Schule nicht mehr aufgehoben fühlen. Oliver Henneke möchte gegensteuern: Seit 2008 ist er als Konflikttrainer tätig, unter dem Motto "Mit Spiel, Spaß und Bewegung für ein wertschätzendes Miteinander" hat er 2016 das Präventionsprogramm "!Respect" initiiert. Rund 100 Schulen wird er in Kürze damit erreicht haben.

Eine davon ist die Ganderkeseer Grundschule Lange Straße. Seit 2013 kommt Coach Henneke alljährlich vorbei, um Kinder im Umgang mit Konfliktsituationen zu schulen. Noch bis Donnerstag läuft das Trainingsprogramm, das die Grundschüler zusammen mit ihren Klassenlehrern absolvieren. Unterstützt wird es von der Stiftung Sparda-Bank Hannover. [...]


19.10.2020

Sich wehren, ohne zu schlagen – !Respect-Training in der Elisabeth-Siegel-Schule Osnabrück

OSNABRÜCK – In der Elisabeth-Siegel-Schule in Osnabrück steht noch bis Ende Oktober ein insgesamt elftägiges !Respect-Training auf dem Stundenplan. Bei dem Verhaltenscoaching wird mit viel Spaß und Bewegung ein wertschätzendes Miteinander gefördert.
Gewaltexzesse sind an Deutschlands Schulen zum Glück eine Ausnahme. Eine Studie der Bertelsmann-Stiftung zeigt jedoch, dass sich viele Kinder im Lebensraum Schule nicht sicher fühlen. Laut der Goethe Universität Frankfurt, die mit der Studie beauftragt wurde, beklagten knapp 30 Prozent der Grundschüler, dort im vergangenen Monat gehänselt, absichtlich gehauen oder ausgegrenzt worden zu sein. Für einen erfolgreichen Bildungsprozess ist ein gutes Lernklima jedoch essenziell. Nur Kinder, die sich in ihrer Umgebung angenommen und wohl fühlen, können motiviert und mit Freude lernen. Daher rückt das Sozial-Emotionale Lernen immer mehr in den Fokus. Auch die Osnabrücker Elisabeth-Siegel-Grundschule stellt sich diesem Thema. [...]


06.10.2020

Mit Spiel, Spaß und Bewegung für ein wertschätzendes Miteinander
An der Wilhelm-Stedler-Schule steht momentan das Coaching im Rahmen des !Respect-Projekts im Fokus

BARSINGHAUSEN – !Respect steht noch bis Ende nächster Woche auf dem Stundenplan der Wilhelm-Stedler-Schule. Bei dem dreiwöchigen Verhaltenscoaching des gleichnamigen Vereins wird ein respektvolles Miteinander geschult, welches von der STIFTUNG Sparda-Bank Hannover, dem Lions Club ‚Deister‘ Calenberger Land sowie dem Rotarischen Gemeindienst Bad Nenndorfgefördert wird. Gewaltexzesse sind an Deutschlands Schulen glücklicherweise die Ausnahme. Eine Studie der Bertelsmann-Stiftung aus dem vergangenen Jahr zeigt jedoch, dass sich viele Kinder im Lebensraum Schule nicht sicher fühlen. Demnach beklagten knapp 30 Prozent der Grund­schüler*innen, dort regelmäßig gehänselt, absichtlich gehauen oder ausgegrenzt worden zu sein. Um dem entgegenzuwirken, sollten Kinder früh und altersangemessen sozial-emotio­nale Kompetenzen entwickeln.
Schulung eines respektvollen Umgangs: Der gemeinnützige Verein !Respect stärkt mit seinem Trainingsprogramm zum sozial-emoti­o­nalen Lernen diese Fähigkeiten. Hier lernen Grundschüler*innen spielerisch und mit viel Spaß und Bewegung achtsam mit sich und anderen umzugehen sowie eigene Gefühle wahr­zu­nehmen und ihnen zu vertrauen. Ziel ist es, anderen respektvoll zu begegnen und Konflikte ohne körperliche Gewalt zu lösen. Das !Respect-Training stärkt den Zusammenhalt aller Kinder im Klassenverband und verbessert die Atmosphäre auf dem Pausenhof.
Training und Fortbildung aller am Bildungsprozess Beteiligten: Konflikttrainer Milutin Susnica vom gemeinnützigen Verein !Respect gibt den Kindern [...]


02.09.2020

Für ein respektvolles Miteinander
Oliver Henneke schult Grundschüler in Vilsendorf in der Konfliktprävention.

VILSENDORF – Was für den Betrachter wie ein einfacher Sitzkreis aussieht, war für die Klasse 1 a der Grundschule Vilsendorf keine Selbstverständlichkeit. Bereits zum zweiten Mal war Verhaltenscoach Oliver Henneke an der Schule zu Gast. Im Rahmen einer viertägigen Projektwoche schulte er die insgesamt 170 Schülerinnen und Schüler im Bereich der Konflikt- und Gewaltprävention. Seit 13 Jahren ist Henneke als Verhaltenscoach in der Jugendhilfe aktiv. Der von ihm gegründete Verein "!Respect" ist 2016 entstanden. Er spezialisiert sich auf das sozialemotionale Lernen von Grundschulkindern. Durch ein "Social-Skills"-Training lernen diese spielerisch und mit Bewegung Selbstbehauptung, Team- und Konfliktfähigkeit sowie einen respektvollen Umgang miteinander. Die Angebote des Vereins haben bisher aufgrund der Corona-Pandemie geruht. Jetzt wolle man wieder [...]


22.08.2020

"!Respect" – Für ein besseres Miteinander

BIELEFELD – Volker Begemann-Kaufmann (Schulleiter der Grundschule Vilsendorf), Tanja Austmeyer (Leiterin der OGS, Gesellschaft für Sozialarbeit) und Oliver Henneke (!Respect-Coach und Mitgründer) stellen das Projekt "!Respect" vor. Aufgrund der unterschiedlichen Kulturen und den daraus resultierenden Konfliktpotenzial, die innerfamiliär erlernt werden, leistet das Programm "!Respect" einen wichtigen Beitrag zu einem besseren Miteinander.

Das Projekt "!Respect" wurde bereits vor 13 Jahren ins Leben gerufen. Es geht darum, Kindern einen respektvollen Umgang miteinander zu vermitteln, der die Sozialkompetenzen nachhaltig modifizieren soll. Von Beginn an waren die "!Respect"-ler daher seit dem Jahr 2007 in Grundschulen unterwegs. Das wichtigste Ziel dabei, berichtet Projektleiter Oliver Henneke: "Die Kinder sollen lernen offen und frei aufeinander zuzugehen." Mit kooperativen Spiel- und Übungsformen lernen die Kinder Rituale zu einer gewaltfreien Konfliktbewältigung. Durch das spielerische Vermitteln fällt es den Kindern leichter am Ball zu bleiben. Auch neue Kinder, die durch Schulwechsel dazu kommen, werden miteinbezogen. Sie lernen die Konfliktlösungsstrategien durch ihre neuen Mitschüler kennen. [...]


06.03.2020

Respekt steht an erster Stelle

SIBBESSE – Mit festem Stand und Augenkontakt treten die Schüler der Grundschule Sibbesse Rüpeln entgegen. Denn das Zauberwort lautet dort "Respekt". Milutin Susnica, Sportwissenschaftler, Pädagoge und Karatelehrer vom gemeinnützigen Verein "!Respect" übt in dieser Woche mit den Schülern der Friedrich-Busse-Schule in Rollenspielen und Partnerübungen, wie sie sich angstfrei und effektiv wehren können, wenn sie von anderen geschubst, gehauen oder beleidigt werden. Ein Laserblick kann dabei übrigens nicht schaden [...]


19.02.2020

!Respect an der Adolf-Grimme-Schule: Sich wehren, aber ohne zu schlagen

BARSINGHAUSEN – In der Adolf-Grimme-Schule steht in dieser und der nächsten Woche ein Verhaltenscoaching für ein respektvolles Miteinander auf dem Stundenplan – für die drei ersten Klassen zum ersten Male, für alle anderen Kinder zur Auffrischung.
Gewaltexzesse sind an Deutschlands Schulen gottlob die Ausnahme. Eine Studie der Bertels­mann-Stiftung zeigt jedoch, dass sich viele Kinder im Lebensraum Schule nicht sicher fühlen. Laut Goethe Universität Frankfurt, die mit der Studie beauftragt wurde, beklagten knapp 30 Prozent der Grundschüler*innen, dort im vergangenen Monat gehänselt, absichtlich gehauen oder ausgegrenzt worden zu sein. Für einen erfolgreichen Bildungsprozess ist ein gutes Lern­klima jedoch essenziell. Nur Kinder, die sich in ihrer Umgebung angenommen und wohl fühlen, können motiviert und mit Freude lernen. Daher rückt das Sozial-Emotionale Lernen immer mehr in den Fokus. In der Barsinghausener Grundschule arbeitet man schon seit eini­gen Jahren erfolgreich an diesem Thema. [...]


06.02.2020

Soziales Miteinander im Fokus – Schüler der Bonifatiusschule lernen Umgang mit Konfliktsituationen

PADERBORN – Das Thema Soziales Lernen rückt an der Paderborner Bonifatiusschule immer mehr in den Vordergrund. Gemeinsam mit der Organisation "Respect" werden den Kindern derzeit in einem vierwöchigen Projekt Verhaltensweisen für einrespektvolles Miteinander vermittelt. "Die Kinder sind das Wichtigste, darum machen wir das", sagt Schulleiterin Bettina Kees-Schuto zur Zusammenarbeit mit dem Verein aus Hannover.

Gefördert wird das Projekt von zahlreichen Unterstützern aus Paderborn, "ohne die das alles gar nicht möglich wäre", sagt Lehrerin und Projektkoordinatorin Sabine Backhaus. Trainer Milutin Susnica, von den Kindern "Milu" genannt, leitet die Verhaltensschulungen der Kinder in der Turnhalle. Mit bewegungsreichen Spielen und Übungen bringt er den Schülern deeskalierendes Verhalten in Konfliktsituationen sowie Strategien im Umgang mit Beleidigungen, Ausgrenzung und körperlicher Gewalt bei. Dabei soll jede Klasse gleich geschult und behandelt werden. "Schüler aus der vierten Klasse wissen dann direkt Bescheid, dass auch jüngere Kinder mit Konflikten umgehen können", sagt der zweifache Vater.

Das Projekt komme sehr gut an, sagt Sabine Backhaus, die den Kindern zudem einen großen Lernerfolg attestiert. So hat Schülerin Maja die Grundideen bereits verinnerlicht: "Man soll nicht respektlos sein. Man soll sich aber auch nicht alles gefallen lassen und direkt ansprechen, was man

nicht möchte. Auch Beleidigungen soll man vermeiden." [...]


20.01.2020

Laser-Blick und klare Ansagen – Schüler lernen, mit Konflikten umzugehen

HILLE – "Unser ganzes Leben besteht aus Konflikten", sagt Trainer Oliver Henneke im MT-Gespräch. Damit Situationen nicht eskalieren, bringt er Schülern im Rahmen eines Projektes respektvolles Miteinander bei. In der vergangenen Woche war der Coach vom Verein "Respect" zu Gast an der Förderschule in Mindenerwald. Der Experte hat mit den Kindern trainiert, Konflikte ohne Gewalt zu lösen, aufeinander zuzugehen und zu sagen, was sie an dem anderen stört.
Die Einrichtung in Mindenerwald ist Förderschule des Kreises Minden-Lübbecke mit dem Schwerpunkt soziale und emotionale Entwicklung. "Das Training passt zu uns, weil wir die Inhalte hier täglich leben", sagt Schulleiterin Susanne Roeske. Zusätzlich sei es aber wichtig, Impulse von außen zu bekommen. Die Aktion findet in Mindenerwald bereits zum wiederholten Mal statt – auch, weil es an der Schule eine hohe Fluktuation gibt. Denn Ziel der Förderschule ist es, Kinder ins Regelsystem zurückzuschulen. Die Schulleiterin betont, dass es nicht reiche, den Kindern die Inhalte zu vermitteln. Auch Lehrer und Eltern werden in das Projekt einbezogen. Aus diesem Grund gab es unter anderem einen Elternabend zu dem Thema.
Der Sohn von Katrin Schäfer besucht die Förderschule. Sie hätten sich bewusst für diese Einrichtung entschieden, sagt sie. Ihr sei die Einbeziehung der Eltern wichtig. "Schließlich müssen wir zu Hause auch klar kommen." Durch das Konflikttraining bekämen die Kinder Grenzen aufgezeigt, innerhalb derer [...]

21.11.2020

Wohltbergschule setzt auf Konflikttraining
Verein "!Respect" führte in der Sporthalle der Einrichtung sein Programm durch

Wohltberg – Lernen mit Spiel, Spaß und Bewegung – welches Kind findet das nicht toll? Und wenn es dabei noch um ein so wichtiges Thema geht, ist es umso besser: Respekt wird an der Grundschule Wohltberg groß geschrieben. Daher wurde jetzt erneut das Konflikt-Trainingsprogramm des gemeinnützigen Vereins "!Respect" durchgeführt, das vom Wolfsburger Verein Starthilfe gefördert wird. Respekt-Coach Abou Cham arbeitete mit den Kids in der Sporthalle.

Trainer Abou Cham sagt: "Sport ist der Schlüssel"

Der Trainer absolvierte mit den verschiedenen Klassenstufen das Konflikttraining in jeweils drei Doppelstunden. "In erster Linie geht es um Spaß. Die Kinder üben auf spielerische Weise, sich verbal zu wehren, zu sprechen und vor allem einen Konflikt eigenständig zu klären", erklärte Abou Cham. Die Trainingseinheiten bestehen aus Übungs- sowie Spielphasen.

Cham, der in Sport und Jugendarbeit erfahren ist, sieht [...]


04.11.2020

"Laserblick" und "Skateboard-Stellung"

Schüler der Regenbogenschule Elliehausen trainieren respektvollen Umgang miteinander

GÖTTINGEN – "Lass mich los, du tust mir weh!", schallt es im Chor durch die Turnhalle der Regenbogenschule in Elliehausen. Sätze zu üben, mit denen man genau kommuniziert, was man nicht möchte, ist Teil des "!Respect"-Konflikttrainings, das der gleichnamige Verein regelmäßig an der Grundschule anbietet, um die Kinder im achtsamen Miteinander zu schulen.

Sozial-emotionale Kompetenzen vermitteln

Das Programm ist darauf ausgerichtet, altersangemessene sozial-emotionale Kompetenzen zu vermitteln, heißt es vonseiten der Stiftung Sparda-Bank Hannover, die das "!Respect"-Training an der Regenbogenschule finanziell fördert. Ziel ist es, anderen mit Respekt zu begegnen und Konflikte ohne Gewalt zu lösen. Seit 2016 leiten professionelle Coaches das Training an mehreren Göttinger und bundesweit an fast 100 Grundschulen. Alle haben eine gewisse Vorbildung und werden beim Begleiten des Schultrainings Stück für Stück in die Übungen eingebunden. Einer der Coaches ist Milutin Susnica. Der Karatetrainer hat Sportwissenschaft und Pädagogik studiert und ist seit drei Jahren Coach im Team von "!Respect". Einmal in Jahr besucht er die Regenbogenschule, um das Können der höheren Klassen aufzufrischen und die Erstklässler an das Training heranzuführen.

Gerade in der heutigen Zeit sieht Susnica Bedarf für [...]


03.11.2020

Mit der Stopp-Regel lernen Kinder den Umgang mit Konflikten

Respect-Coach bringt Grundschülern Selbstbehauptung und ein wertschätzendes Miteinander bei

GANDERKESEE – Als Oliver über den Pausenhof geht um zur Sporthalle zu kommen, stellt sich plötzlich ein Viertklässler vor ihn hin und schubst ihn. "Stopp! Lass mich in Ruhe!", sagt Oliver mit strengem Blick und in standfester, aufrechter Haltung. Damit zeigt er, dass er kein Angst vor dem Viertklässler hat und respektiert werden möchte. Daraufhin lässt der Viertklässler von ihm ab.

Diese Pausenhof-Situation ist zwar nur ein ausgedachtes Beispiel von Respect-Coach Oliver Henneke, jedoch kann der damit der Klasse 2c der Grundschule Lange Straße noch einmal deutlich machen, wie effektiv seine "Stopp-Regel" bei Konflikten sein kann. Diese ist Teil seines "Respect-Projektes", das er nun schon zum neunten Mal an die Ganderkeseer Schule bringt. [...]


14.10.2020

Konflikte friedlich lösen
Verhaltenstraining für Jungen und Mädchen an der Elisabeth-Siegel-Schule

OSNABRÜCK – Konflikte lösen, Gewalt vermeiden und miteinander sprechen: Grundschüler der Osnabrücker Elisabeth-Siegel-Schule haben an einem rund zweiwöchigen Verhaltenstraining teilgenommen. Die Kinder sollten lernen, Differenzen friedlich zu lösen und respektvoll mit dem Gegenüber umzugehen.

Probleme mit Auseinandersetzungen und Gewalt gibt es an der Elisabeth-Siegel-Schule fast nie. Und doch zeigt eine Studie der Bertelsmann-Stiftung, dass sich die Hälfte der Schülerinnen und Schüler in Deutschland in ihrem Schulalltag nicht sicher fühlt. Fast jeder dritte Grundschüler gab an, von Mitschülern gehänselt, ausgegrenzt und „absichtlich gehauen“ worden zu sein. Mithilfe eines präventiven Verhaltenstrainings, das nun kurz vor den Herbstferien stattfand, sollen Kinder lernen, respektvoll mit anderen umzugehen und Konflikte zu lösen, bevor man sich gegenseitig verletzt. "Es ist wichtig, Streit deeskalierend und eigenständig zu lösen", sagt Konflikttrainer Abou Cham. Spielerisch vermittelt er den Kindern, andere besser einzuschätzen und über Probleme zu sprechen, anstatt diese mit Gewalt zu lösen. [...]


04.09.2020

"!Respect" – Damit Kinder besser lernen

Die Grundschule An der Bergkante hat "!Respect" im Programm.

HILLE – Stefan Grotthaus (Rektor der Grundschule An der Bergkante) und Oliver Henneke (!Respect-Coach und Mitgründer) stellen das Projekt "!Respect" vor. Aufgrund der unterschiedlichen Kulturen und den daraus resultierenden Konfliktpotenzial, die innerfamiliär erlernt werden, leistet das Programm "!Respect" einen wichtigen Beitrag zu einem besseren Miteinander.

Das Projekt "!Respect" wurde bereits vor 13 Jahren ins Leben gerufen. Es geht darum, Kindern einen respektvollen Umgang miteinander zu vermitteln, der die Sozialkompetenzen nachhaltig modifizieren soll. Von Beginn an waren die "!Respect"-ler daher seit dem Jahr 2007 in Grundschulen unterwegs. Das wichtigste Ziel dabei, berichtet Projektleiter Oliver Henneke: "Die Kinder sollen lernen offen und frei aufeinander zuzugehen." Mit kooperativen Spiel- und Übungsformen lernen die Kinder Rituale zu einer gewaltfreien Konfliktbewältigung. Durch das spielerische Vermitteln fällt es den Kindern leichter am Ball zu bleiben. Auch neue Kinder, die durch Schulwechsel dazu kommen, werden miteinbezogen. Sie lernen die Konfliktlösungsstrategien durch ihre neuen Mitschüler kennen.

In der Grundschule An der Bergkante werden die Kinder an beiden Standorten – Rothenuffeln und Oberlübbe – erstmalig in Rahmen des !Respect-Projektes geschult. "Ein wesentliches Ziel unserer Schule ist es, die Kinder zu selbstbewussten, selbstständigen und starken Persönlichkeiten zu erziehen. Dazu zählt insbesondere [...]


03.09.2020

Projekt "Respect" fördert Selbstbehauptung von Kindern

HILLE-ROTHENUFFELN – Die Kinder lernen den Laserblick. Tief blicken sie dann ihrem Gegenüber in die Augen, bleiben stehen und nehmen eine entschlossene Körperhaltung ein. "Es nervt! Hör jetzt auf!", rufen sie. Die gängigsten Konflikte im Alltag der Kleinen wären jetzt sicher beendet.
Die Drittklässler spielen noch ein paar weitere Situationen durch, in der es sich neben der Selbstbehauptung auch um den generellen Umgang miteinander dreht. Zusammen mit Verhaltenscoach Oliver Henneke machen sie beispielsweise Achtsamkeitsübungen, in denen die gegenseitige Wertschätzung zu Tage tritt. Wenn jemandem höflich "Guten Tag" zu Einem sagt, sollte das freundlich erwidert werden, erklärt der 53-Jährige seinen jungen Kursteilnehmern. Und die Grundschüler erfahren noch in einigen weiteren Spielen, wie sie sich in bestimmten Momenten korrekt verhalten. Sie lernen unter anderem, sich selbst zu beherrschen und anderen Menschen mit einer gewissen Empathie zu begegnen. [...]


28.02.2020

Kinder der Adolf-Grimme-Schule üben, wie man respektvoll miteinander umgeht
Sich wehren
aber ohne zu schlagen: Die Kinder der Adolf-Grimme-Schule in Barsinghausen lernen, wie man respektvoll und fair miteinander umgeht.

BARSINGHAUSEN – In der Sporthalle spielen die Kinder der Adolf-Grimme-Schule mit Trainer Oliver Henneke Konffliktsituationen nach. Henneke zeigt ihnen, wie sie sich in solchen Momenten verhalten müssen. Die Grundschüler trainieren einen respektvollen Umgang miteinander.

Streits lösen, Konflikte vermeiden und bei Herausforderungen kooperieren. Darum geht es. Sich wehren – aber ohne zu schlagen. SocialSkills – auf Deutsch "soziale Fähigkeiten" – nennt sich das Präventionsprojekt vom hannoverschen Verein Respect. Professionelle Konflikttrainer wie Henneke führen das Programm in diesem Jahr an drei Barsinghäuser Schulen und an bundesweit insgessamt 50 Schulen durch. [...]


21.02.2020

Schüler lernen, Konflikte zu lösen

REGENSBURG – In der Regensburger Grundschule Schwabelweis stand in der vergangenen Woche das Verhaltenscoaching "!SocialSkills" des gemeinnützigen Vereins "!Respect" auf dem Stundenplan. Im Unterricht wird mit viel Spaß und Bewegung ein wertschätzendes Miteinander geschult. Das Training fördert Kinder im Grundschulalter, denn [...]


06.02.2020

Reden statt Schlagen: Wie Grundschüler Konflikte ohne Gewalt lösen – An der Bonifatiusschule zeigt ein Konflikttrainer den Kindern, wie sie reagieren können, ohne zurückzuschlagen. Im Mittelpunkt stehen dabei einfache Regeln und Respekt.

PADERBORN – Drängeln, Schubsen, an den Haaren ziehen, Auslachen oder Hänseln – Dinge, die tagtäglich auf Schulhöfen passieren. Sie können in einem handfesten Streit oder manchmal auch in Prügeleien münden, spätestens dann müssen Lehrkräfte eingreifen. Doch soweit muss es nicht kommen, ist Konflikttrainer Milutin Susnica überzeugt. Wenn Kinder wissen, wie sie reagieren können, um sich geschickt und ohne Gewalt aus einer unangenehmen oder Konflikt-Situation zu lösen. Dabei sollte der erste Weg nicht direkt zu den Lehrkräften führen.
"Wir haben viel mehr über den respektvollen Umgang gelernt und wie man einen Streit mit Worten löst", berichten die Schülerinnen Dorsan und Maja über ihre Erfahrungen aus dem !Respect-Programm.
In dessen Mittelpunkt steht die Stopp-Regel, zu der neben einer klaren Ansprache auch viel Körpersprache gehört. Das bringt Susnica, den alle nur "Milu" nennen, den Schulklassen bei. Dabei sind die Lehrerinnen und Lehrer dann nur Beobachter im Hintergrund, so erhalten auch sie ganz neue Perspektiven. Im Sitzkreis zieht Milu die Aufmerksamkeit der Kinder schnell auf sich, bezieht sie aber immerwieder mit ein. Innerhalb von Minuten gelingt es ihm, negative Verhaltensweisen aufzuzeigen und diese in positive Bahnen zu lenken. [...]


30.01.2020

!Respect steht auf dem Lehrplan

WESTERCELLE – In der Grundschule Bruchhagen fand am Montag wieder ein viertägiges Verhaltenscoaching für ein respektvolles Miteinander statt, welches von der STIFTUNG Sparda-Bank Hannover unterstützt wird.
Hauen, Hänseleien, Haareziehen sind an unseren Schulen leider keine Seltenheit. Für einen erfolgreichen Bildungsprozess ist ein gutes Lernklima jedoch essenziell. Nur Schüler*innen, die sich in ihrer Umgebung angenommen und wohl fühlen, können motiviert und mit Freude lernen. Daher rückt das Soziale Lernen immer mehr in den Fokus. In der Celler Grundschule arbeitet man bereits seit einigen Jahren erfolgreich an diesem Thema.
Schulung eines wertschätzenden Umgangs
Im Rahmen des Präventionsprojekts !SocialSkills vom gemeinnützigen Verein !Respect e.V. erlebten Schüler*innen und Klassenlehrer*innen der Grundschule Bruchhagen in bewegungs­reichen Unterrichtseinheiten Spiele und Übungen zur Förderung von Kooperations- und Kommunikationsfähigkeit. [...]


29.01.2020

Reißverschluss hoch, Laserblick – Präventionsprogramm versetzt Kinder in dei Lage, Konflikte klein zu halten

VAHR – Was macht man, wenn man mit anderen aneinander gerät – wie kommt man aus einem Konflikt heraus, ohne sein Gesicht zu verlieren – und wie muss die Körpersprache sein, damit man nicht schon alleine deshalb zum Opfer wird? Viele gute Fragen und im Polizeipräsidium schräg gegenüber könnten die Mitarbeiter sicher auch ziemlich gute Tipps dazu geben. Aber bei den Mädchen und Jungen der Grundschule In der Vahr hat das heute Julia Linge übernommen. Die Bremerin ist ausgebildeter Konflikt-Coach, hat zudem selbst drei Kinder – da kann man davon ausgehen, dass sie weiß, wovon sie spricht, und vieles an Problemen von Kindern untereinander auch selbst schon erlebt hat.
Linge ist regelmäßig für den bundesweit arbeitenden Verein Respect unterwegs – auch immer mal wieder an der Grundschule In der Vahr, wo alle Klassen [...]